Aktuelles

22.11.2019:

Museum Ober-Ramstadt macht Winterpause!

Das Museum Ober-Ramstadt legt nach dem 1. Dezember 2019 eine kurze Winterpause ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich die sehenswerte Sonderausstellung zu den WEBA-Werken in Ober-Ramstadt letztmals am 1. Dezember anzuschauen. Reinhold Reinmöller hat eine Vielzahl von Nähmaschinen aus der Produktion der WEBA-Werke im Museum präsentiert, die unter dem Namen WEBA, VESTA, Köhler und Darling nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in den Handel kamen. Das Museum in der Otto-Weber-Anlage 1 hat sonntags von 14.30-17.00 Uhr geöffnet.

Am 26. Januar 2020 eröffnen wir wieder mit einer Ausstellung zum 125jährigen Jubiläum der Firma DAW in Ober-Ramstadt.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit und freuen uns wieder auf Ihren Besuch im neuen Jahr.


07.11.2019:

Einladung zum Vortrag von Ralf Hintner:

„Reise in das Banat“ – Auf den Spuren Ober-Ramstädter Auswanderer
Donnerstag, den 5. Dezember 2018, 19.30 Uhr
Scheunensaal der Hammermühle, Ober-Ramstadt

Das Banat ist eine Region in Südosteuropa, die auf dem Gebiet der heutigen Staaten Rumänien, Serbien und Ungarn liegt. Diese Gegend gehörte im 18. Jahrhundert zum Habsburger Reich, und wurde von aktiv angeworbenen Auswanderern besiedelt. Der österreichische Graf Claudius Florimund Mercy war Anfang des 18. Jahrhunderts als erster Gouverneur des Banats eingesetzt worden, und erhielt den Befehl, das Banat zu besiedeln. In der Folge wurden an die fünfzig deutsche Gemeinden im Banat gegründet.
Im Auftrag des Grafen Mercy wurden Siedler im Raum Trier, Mainz, Darmstadt, Speyer und Fulda durch den Kameralbeamten Franz Albert Claußen durchgeführt. Zu dieser Zeit bestand unter der Bevölkerung des süddeutschen Raumes eine erhebliche Unzufriedenheit über die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Umstände. Zudem befand sich ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung im Status der Leibeigenschaft. Daher wurden in dem oben genannten Raum viele Siedler angeworben, die größtenteils über Ulm und eine Schiffspassage auf der Donau den Weg in ihre neue Heimat im Banat antraten. Auch aus Ober-Ramstadt ist eine Gruppe von Aussiedlern dokumentiert, die in das Banat übersiedelten.
Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurden viele deutschstämmige Bewohner des Banats vertrieben, weiterhin verließen viele der verbleibenden Bewohner nach dem Fall des Eisernen Vorhanges ihre Heimat und siedelten nach Deutschland über.

Eine Gruppe von Mitgliedern des Vereins für Heimatgeschichte e.V. hat eine Reise in das Banat unternommen, um an Orten, an denen die Ober-Ramstädter Aussiedler sich aufgehalten haben, nach über 250 Jahren Spuren der Aussiedler zu finden. Der Vortrag gibt einen kurzen Überblick über den Verlauf der Auswanderung Anfang des 18. Jahrhundert sowie die im Jahre 2019 noch auffindbaren Spuren.

Wir wünschen Ihnen ein spannendes Eintauchen in ein aufregendes Zeitfenster unserer Geschichte und freuen uns auf zahlreiche Besucher.
Der Eintritt ist frei.


Am

Freitag, den 22. November 2019, 19.00 Uhr, in der
Lichtenberg Schänke, Steinrehweg 2, in Ober-Ramstadt,

findet unser traditionelles

„Zwiwweldunkselesse“

statt. Wenn Sie daran teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 20. November telefonisch an bei Liesel Schweitzer (06154-3022) oder Martel Döring (06151-147858) oder per Mail: info@museum-ober-ramstadt.de.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen zu beiden Veranstaltungen. Gäste sind wie immer willkommen. Denken Sie daran, Ihre Musikinstrumente zum „Zwiwweldunkselesse“ mitzubringen.


Ältere Beiträge finden Sie im Archiv.